Wie du dich von Stress und negativen Gefühlen befreist - The Work of Byron Katie Anleitung

Wäre es nicht schön, wenn du dich jederzeit selbst von Stress und emotionalem Schmerz befreien könntest? Das ist möglich! Mit der Methode The Work of Byron Katie kannst du dich jederzeit von Stress, Anstrengung, Trauer, Ärger und Angst in Richtung Freude, Dankbarkeit und Frieden bewegen.

 

In diesem Artikel lernst du zwei Möglichkeiten, wie du The Work effektiv alleine anwenden kannst, um dich von Stress und unangenehmen Gefühlen zu befreien. Schau dir das Video an oder lies den Artikel, der Inhalt ist sehr ähnlich.

Starte mit einem belastenden Glaubenssatz

Wenn mich etwas ärgert, traurig macht oder aus der Balance bringt, dann verwende ich The Work, um wieder zu mir zurückzufinden und mich wieder wohlzufühlen. Hier verrate ich dir, wie das geht.

 

Wenn du so bist wie ich, dann hast du davon eine ganze Menge stressvoller Überzeugungen. Vielleicht sind sie dir nicht alle bewusst. Es gibt viele Wege, an deine belastenden Glaubenssätze heranzukommen.

 

Hier möchte ich es einfach halten: Denk an eine Person, die dich nervt. Formuliere in einem kurzen Satz, was dich an ihr stört.

  • Mein Vater hört mir nicht zu.
  • Mein Partner sollte mich mehr unterstützen.
  • Mein Kind sollte tun, worum ich es bitte.

Du kannst dich auch über das Leben, deine Arbeit oder deinen Körper beschweren.

  • Das Leben ist ungerecht.
  • Mein Körper sollte straffer sein.
  • Mein Rücken sollte nicht weh tun.
  • Meine Arbeit laugt mich aus.

Es ist nicht so wichtig, mit welchem Glaubenssatz du startest. Nimm irgendeinen, der dich stresst.

So geht's - Für Schreiberlinge

Du brauchst das Arbeitsblatt Untersuche eine Überzeugung und einen Stift. Das Arbeitsblatt gibt es in zwei Versionen, je nachdem, ob du über eine Person oder ein Objekt, also deinen Körper, das Leben oder deine Arbeit geschrieben hast. Du kannst kannst es hier herunterladen:

Entweder du druckst dir das Arbeitsblatt aus oder du öffnest es auf deinem Handy, Tablet oder Laptop und schreibst deine Antworten auf ein Blatt Papier oder in dein Tagebuch.

 

Wenn du auf das Arbeitsblatt schreibst, dann trage deinen stressvollen Glaubenssatz oben auf dem Arbeitsblatt ein. Beantworte nun schriftlich der Reihe nach die Fragen auf dem Arbeitsblatt. Lass dir Zeit. Schließe zwischendurch die Augen und höre in dich hinein, welche Antworten auftauchen. Dann schreibe deine Antwort auf das Arbeitsblatt.

 

Das ist eine sehr effektive Weise, dich selber durch den Prozess von The Work zu begleiten. Als ich die Methode vor mehr als 10 Jahren kennengelernt habe, habe ich mich so über mehrere Jahre hinweg selbst begleitet. Das hat mich immer wieder vom Stress zum Frieden gebracht, und ich habe dabei wahnsinnig viel über mich gelernt.

Alternative für Quasselstrippen

Hier ist eine Alternative, die ich sehr mag. Ich begleite mich selbst durch die 4 Fragen und die Umkehrungen, in dem ich laut mit mir spreche. Ich sitze alleine in einem Raum, in dem mich niemand hört und frage mich laut: „Mein Partner sollte mich mehr unterstützen. Ist das wahr?“ Dann antworte ich laut.

 

So mache ich heute meistens The Work. Meiner Erfahrung nach ist auch das eine sehr wirksame Methode, mich selbst zu begleiten und vom Stress zum Frieden zu kommen.

 

Du kannst dein Selbstgespräch auch mit dem Handy aufnehmen, damit du bei der Sache bleibst. Ein Bekannter von mir begleitet sich sogar selbst durch die 4 Fragen und die Umkehrungen, wenn andere Menschen dabei sind. Er hält dann sein Handy ans Ohr, so dass es so aussieht als ob er telefoniert. So muss sich niemand wundern und er macht seine Work.

Kann ich nicht auch ...?

Wahrscheinlich fragst du dich, ob du deine Antworten wirklich aufschreiben oder laut aussprechen musst.

 

Meine Antwort ist: Ja.

 

Wenn du schreibst oder sprichst, verlangsamst du dein Denken. So wird dir bewusster, was abläuft. Dein blitzschneller Verstand kann dich dann nicht so einfach austricksen. Außerdem aktivierst du andere Gehirnregionen, wenn du sprichst oder schreibst als wenn du nur denkst.

 

Wenn du The Work in Gedanken machst, dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass du aufhörst, die Fragen zu beantworten und deinem Gedankenstrom folgst. Das wäre schade, weil The Work nur funktioniert, solange du die Fragen beantwortest. Du kannst es ausprobieren.

So wirkt The Work of Byron Katie langfristig

Wenn du The Work of Byron Katie längere Zeit machst, dann beginnt der Prozess automatisch abzulaufen.

 

Vielleicht ärgerst du dich über deine Nachbarin, weil sie dich nicht grüßt. Du denkst: So eine unfreundliche Frau!

 

In deinem Kopf taucht die Frage auf: Ist das wahr, dass sie unfreundlich ist? Vielleicht spürst du, wie du die Stirn runzelst. Vielleicht wird dir bewusst, dass du gerade unfreundlich über sie denkst. Und dass du unfreundlich zu dir selbst bist, weil du dir gerade die Laune verdirbst.

 

Freu dich darüber. Du wirst deinen Ärger nicht so lange mit dir herumtragen. Er verfliegt, ohne dass er sich bei dir festsetzt.

 

 

Wenn du dich hinsetzt, um deine Gedanken mit The Work zu überprüfen, schlage ich vor, dass du es schriftlich machst oder deine Antworten laut aussprichst.

Jetzt kannst du starten!

Falls du denkst: „Das mache ich später“, dann frage dich: Was hält dich davon ab jetzt anzufangen?

 

Beobachte, welche Gedanken dich davon abhalten zu starten:

  • The Work ist anstrengend.
  • Bei mir funktioniert das nicht.
  • Es ist schwer sich zu verändern.

Viel Spaß damit!

 

Schreibe mir gerne in die Kommentare, wie der Prozess für dich klappt und wo du vielleicht hängen geblieben bist. Dann kann ich auf deine Fragen antworten.

Das könnte dich auch interessieren:


Kommentar schreiben

Kommentare: 0